Wie wird PGS gemacht und wie sieht der Ablauf aus?

Kategorie:

PGT-A - Präimplantationsdiagnostik mit Aneuploidie-Screening: wie und warum?

PGT-A bedeutet Präimplantationsdiagnostik mit Aneuploidie-Screening. Es ist der neue Begriff für PGS (Pre-Implantation Genetic Screening). Wenn wir wissen, wie die Technik durchgeführt wird, kennen wir auch die Gründe, sie anzuwenden.

2 Fruchtbarkeitsexperte(n) beantwortete(n) diese Frage
Finden Sie ähnliche Fragen:
Wie wird PGS gemacht und wie sieht der Ablauf aus?

Antwort von: Daniel Alexander, MUDr

Gynäkologe, IVF-Spezialist Gennet
FertiAlly - Youtube

PSG wird bei Paaren durchgeführt, wo die Indikation Alter oder wiederholtes Scheitern von IVF besteht. Es läuft alles wie während eines normaler IVF ICSI Zyklus durch, das heißt die Stimulation dauert etwa 10-12 Tage, dann folgt die Punktion, Befruchtung und am 5. Tag, wenn die Embryonen in Blastozystenstadium sind, wird die Präimplantationsdiagnostik durchgeführt. Danach wird jedes Embryo eingefroren (jedes extra Embryo) und in zirka 3-4 Wochen bekommen wir die Information welcher Embryo ein normales, genetisches Ergebnis hat. Erst dann können wir einen Kryozyklus vorbereiten und planen.

Wie wird PGS gemacht und wie sieht der Ablauf aus?

Antwort von: Jana Bechthold, MD

Gynäkologe, Reproduktionsspezialist Clinica Tambre
FertiAlly - Youtube

Bei einer Präimplantationsdiagnostik untersuchen wir die Embryonen genetisch, das heißt wir gucken uns den Karyotyp an. So können wir sehen, ob die Embryonen Chromosomenveränderungen aufweisen. Solche Embryonen mit Chromosomenanomalien nisten sich normalerweise nicht ein, führen zu Fehlgeburten, oder können zu Fehlbildung beim Kind führen. Bei Ablauf einer Präimplantationsdiagnostik werden einzelne Zellen des Embryos entnommen, dies geschieht in der Regel am fünften Tag im Blastozystenstadium. Mit Hilfe eines Lesers werden einzelne Zellen des Embryos entnommen. Am 5. Tag können wir sicher sein, dass die Zellen aus dem Bereich entnommen werden, die später einmal die Plazenta bilden. Die kindlichen Anteile werden nicht berührt. Die entnommenen Zellen werden ins genetische Labor zur Untersuchung geschickt. Die Embryonen werden nach der Biopsie vitrifiziert, also schnell eingefroren. Das Ergebnis der genetischen Untersuchung kann ungefähr 3 Wochen dauern. Sobald wir die Ergebnisse haben, können wir den Kryotransfer der genetisch unauffälligen (also normalen) Embryonen planen.

Finden Sie ähnliche Fragen:

Ähnliche Fragen

IVF mit Spendereizellen und PGS (Präimplantation Genetisches Screening) – ist es notwendig?

MUDr. Hana Višňová, Ph.D.

Hana Višňová, MUDr, PhD
Gynäkologe

+ 2 more answers

Antworten prüfen »